Als Wunderkind der Modeindustrie gefeiert, begeistert Alexander Wang seit nunmehr zehn Jahren mit seinem schicken Streetstyle.


Labelgründung

Alexander Wang kam 1983 als Sohn taiwanesischer Eltern in San Francisco zur Welt. Im Alter von 18 Jahren zog er nach New York, um an der „Parsons Design School“ Modedesign zu studieren. Nach zwei Jahren an der Uni brach Alexander Wang sein Studium allerdings ab, um 2005 – mit gerade mal 21 Jahren – seinen Traum zu verwirklichen: Er gründete das nach ihm benannte Label. Zunächst beschäftigte er sich vor allem mit Strickwaren, bevor er im Jahr 2007 unter großem Beifall der Modeindustrie seine erste Ready-to-Wear-Kollektion präsentierte. Seitdem geht es mit seiner Karriere steil bergauf, viele bezeichnen den Designer auch anerkennend als „das Wunderind der Modesindustrie“. Sein Label ist übrigens ein waschechtes Familienunternehmen: Mutter Ying unterstützt im Hintergrund, Schwägerin Aimie ist Mitbegründerin und CEO der Firma.


Größte Erfolge

Bereits kurz nach dem Erscheinen seiner ersten Kollektion gewann der Designer 2008 den „CFDA/Vogue Fashion Fund“ im Wert von 20.000 Dollar. Geld, das er in den Ausbau seines Labels investierte. Ein weiteres Jahr später wurde Alexander Wang mit dem „CFDA’s Swarovski Womenswear Designer of the Year Award” sowie dem „Swiss Textiles Award“ ausgezeichnet. Damit gelang es ihm, sich als einer der vielversprechendsten Nachwuchsdesigner zu etablieren. Das Jahr 2011 markiert einen weiteren Meilenstein in seiner Karriere: Alexander eröffnete seinen ersten Flagship-Store in New York, nachdem er sein Label bereits um eine Männerlinie sowie Handtaschen erweitert hatte.

Inzwischen hat Alexander Wang 16 Läden in sieben verschiedenen Ländern, seine Kreationen kann man in über 700 Shops weltweit erwerben. Noch bekannter wurde Alexander Wang 2014 dank seiner Kollaboration mit dem schwedischen Moderiesen H&M. Als erster amerikanischer Designer trat er in die Fußstapfen von Modegrößen wie Karl Lagerfeld oder Stella McCartney und entwarf eine Kollektion für das Textilunternehmen. Ein weiteres Highlight seiner bisherigen Karriere: 2012 ernannte das französische Traditionshaus „Balenciaga“ den Designer zum Kreativchef – als ersten Amerikaner überhaupt. Diesen Posten behielt Wang bis zum Sommer 2015 und etablierte sich damit endgültig auch als Haute-Couture-Designer.


Was macht Alexander Wang aus?

Alexander Wangs Entwürfe sind rockig und grungig, aber trotzdem schick. Dominant sind Schwarz, Weiß oder Beige. Charakteristisch ist außerdem ein Hauch von Maskulinität, ein gewisser Streetstyle ist unverkennbar. Gemeinsam haben die Kreationen vor allem eins: Klare Linien und hohe Schneiderkunst. Minimalismus ist seine Handschrift, elegante Sportswear sein Markenzeichen. Für Alexander Wang ist Sportswear, was die Leute alltäglich tragen, und somit direkt mit dem Leben verbunden.

Georg Petschnigg - CC BY 3.0

Aktuelle Projekte

Momentan feiert Alexander Wang mit verschiedenen Aktionen das zehnjährige Bestehen seines Unternehmens. Zum einen brachte er anlässlich des Jubiläums eine „Capsule-Kollektion“, bestehend aus zehn neu aufgelegten Teilen aus den vergangenen Jahren, heraus - sozusagen ein „Best of Alexander Wang“. Außerdem regt der Designer seine Fans über verschiedene Social Media-Kanäle dazu an, unter dem Hashtag „#WANG10“ und dem Motto „10 Years of Wang“ ihre Lieblingsbilder von sich beim Tragen der Marke zu teilen. Wang hat zudem eine besondere Kampagne ins Leben gerufen: Er designte T-Shirts und Hoodies mit dem Schriftzug „Do Something“, deren Erlös zu 50 Prozent an die gleichnamige Charity-Organisation geht. Die New Yorker Institution unterstützt hilfsbedürftige Jugendliche und gibt ihnen eine Perspektive für die Zukunft. Bei der Kampagne konnte Alexander Wang auf prominente Unterstützung zählen: Stars wie Kate Moss, Rod Stewart oder Cara Delevingne ließen sich in den „Do Something“-Kreationen des Designers von Fotograf Steven Klein ablichten. Für 50 beziehungsweise 90 Euro sind die schwarz-weißen T-Shirts und Hoodies für ein breites Publikum erschwinglich.



Weitere Informationen zu Alexander Wang:http://www.alexanderwang.com/

Bild-Credit: instagram.com/alexanderwangny