Interview >> Cornell Collins "memories"

Cornell Collins "memories"

Für den fünften Teil von „memories“, die Serie, in der Modedesigner über Kindheits- oder Jugenderinnerungen erzählen, haben wir uns mit dem US-Designer Cornell Collins getroffen. Nicht irgendwo, nein, mitten auf der Spree. Der Wahlberliner Collins paddelt in einem Ruderboot und spricht dabei über eine Erinnerung an ein einprägsames Ritual seiner Großmutter bei Unwetter. Ursprünglich kommt der Designer, dessen Roben schon in der Vogue gezeigt wurden und von Halle Berry getragen werden, aus Trenton, North Carolina. Bereits in frühster Kindheit begann sich Collins kreativ auszutoben, malte, sang und nähte. Mit 18 Jahren zog für ein Studium am Los Angeles Fashion Institute of Design & Merchandising er nach Kalifornien um. Cornell Collins erschafft elegante Abendroben, welche oftmals aufwendig über Monate erstellt werden. Ein Designer, der sich Zeit nimmt für seine Kunst – selten geworden in Zeiten von „Fast-Fashion“.